Für jeden eine harte Strafe, wenn die Fahrerlaubnis entzogen wird, doch härter sind die Kosten und psychologische Untersuchungen die folgen, um erneut den Führerschein zu beantragen.
Wie teuer die MPU ist, hängt von den begangenen Delikten  und Verkehrsverstößen ab, die begangen wurden. Erreicht werden soll durch den tiefen Griff in den Geldbeutel, dass Verkehrssünder ein sehr hohes Lehrgeld zahlen müssen und dazu veranlasst werden, künftig achtsam und vorausschauend am Straßenverkehr teilzunehmen. Für viele ist die MPU mehr Schikane als ein Lehrgang, schon allein deswegen werden sich all diejenigen bemühen, diesen zu bestehen und weitere Kosten zu sparen.

Kosten für die MPU
In der Gebührenordnung $1 der Straßenverkehrsordnung sind die Kosten gestaffelt festgelegt. Je nach Intensität und Umfang des Verkehrsverstoßes fallen die Gebühren aus. Zudem kommen weitere Kosten für Gutachten und medizinische Tests dazu, welche  bei mehreren Vergehen schnell einen stattlichen Betrag erreichen können und den Teilnehmer spüren lassen, sich in Zukunft an die Verkehrsregeln zu halten. Weitere Maßnahmen sind Urintests und Analysen des Haares, die ebenfalls teuer sind und selbst bezahlt werden müssen.

Im Folgenden ein paar Beispiele, welche Kosten der MPU auf Sie zu kommen:


  • Beim Fahren mit Alkohol betragen die Kosten ca. 400 Euro
  • Wer acht oder mehr  Punkte hat, muss mit ca. 350 Euro rechnen
  • Beides zusammen, Alkohol und mehr als acht Punkte, zahlt rund 580 Euro
  • Wer mit Drogen am Steuer erwischt wird, muss mit ca. 550 Euro rechnen
  • Drogen und zu viel Punkte werden mit 730 Euro bestraft
  • Alkohol und Suchtmittel mit ca. 760 Euro
  • Wegen eines geringen Deliktes zahlt ca. 350 Euro

 

Wie kann man sich vorbereiten
Wer unvorbereitet zur MPU geht, läuft Gefahr diese nicht zu bestehen. Intensivkurse und Gruppenseminare durch Psychologen kosten zwar zusätzlich Geld, helfen aber sich intensiv vorzubereiten und sich mit der Problematik auseinander zu setzen. Je kleiner die Gruppe von Teilnehmern ist, desto höher fallen die Kosten aus, Einzelgespräche sind am teuersten, bis zu 1500 Euro können verlangt werden. Aber auch hier muss man abwägen, die teuersten Angebote sind nicht immer die besten und keine Garantie für das erfolgreiche Bestehen der MPU. Sinnvoll ist die Recherche bei Fahrschulen oder im Internet. Es gibt kostenlose Informationsstunden und Erstgespräche, wo sich der Teilnehmer im Vorfeld informieren kann.



Fazit
Die MPU ist für jeden Verkehrssünder eine teure und langwierige Angelegenheit. Wird diese beim ersten Versuch nicht bestanden, fallen die Kosten in voller Höhe noch einmal an. Einen Nachlass für die zweite MPU gibt es nicht. Hier muss der Teilnehmer erneut böse bluten und mit viel Schikane aus seinem näheren Umfeld rechnen.

Hat man erfolgreich an der MPU teilgenommen, es aber noch eine Nachschulung zu absolvieren gilt, muss der  Verkehrssünder nochmals ca. 400 Euro einplanen. In diesem Fall variieren die Kosten und können im Internet vergleichen werden. Welcher Anbieter zu günstigen Konditoren diese Maßnahme anbietet. Die GFL Fahrschulen in Berlin, Steglitz bietet dazu ausreichende Informationen an.